Shlomo Graber besuchte uns schon 2019
11. Mär 2020

Zeitzeugengespräch muss abgesagt werden.

Das Zeitzeugengespräch mit Shlomo Graber in der Reithalle ist aufgrund der Gefahren durch den Corona-Virus abgesagt. Anbei der offizielle Pressetext.

Schulen sagen Zeitzeugengespräch mit dem jüdischen KZ-Überlebenden Shlomo Graber aus Sicherheitsgründen vor einer möglichen Ansteckung mit dem COVID-19 Virus ab

 

Mit großem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir die geplante Veranstaltung am kommenden Dienstag, 17. März 2020, in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr:

 

Zeitzeugengespräch mit dem jüdischen KZ-Überlebenden Shlomo Graber
„Dreimal zum Tode verurteilt“

für 9.- und 10.-Klässler der August-Renner-Realschule Rastatt und der
Gustav-Heinemann-Schule Rastatt,

 

leider absagen müssen. „Für uns hat die Gesundheit aller Beteiligten oberste Priorität. Vor allem mit Blick auf das Wohlergehen des mittlerweile 94-jährigen Holocaustüberlebenden Shlomo Graber“, so Schulleiter Stefan Funk.

 

Die Veranstaltung wäre für circa 230 Schülerinnen und Schüler der August-Renner-Realschule und der Gustav-Heinemann-Schule geplant gewesen und zum wiederholten Mal in der Rastatter Reithalle ausgerichtet worden, um ein wichtiges Zeichen gegen Rassismus zu setzen und einem der letzten Zeitzeugen Gehör zu schenken. 

 

Zugesagt hätten neben zahlreichen interessierten Ehrengästen aus Bundes- und Landespolitik, Schulwesen und Kirche auch der Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker sowie Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch. Ihr Bedauern äußerten auch die Lehrkräfte Christian Steidle und Thorsten Ackermann, die sich auch in diesem Schuljahr für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung verantwortlich zeigten. Ihre Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ hat sich zum Ziel gesetzt, diesbezüglich offiziell zertifiziert zu werden. „Solche Zeitzeugengespräche sind nicht nur ein immenser Beitrag wider das Vergessen, sondern auch ein elementarer Bestandteil unserer Arbeitsgemeinschaft“, so die beiden Lehrkräfte. Ein alternativer Ausweichtermin wird, abhängig von der weiteren Entwicklung des Virus‘, zeitnah von den kooperierenden Schulen bekanntgegeben.

 

Zum Zeitzeugen:

Der jüdische Holocaustüberlebende Shlomo Graber aus Basel ist Überlebender des Vernichtungslagers Auschwitz, überdies Überlebender der Konzentrationslager Fünfteichen und Görlitz und Überlebender eines Todesmarschs. In Auschwitz ermordeten die Nazis fast die gesamte Familie des immer noch rüstigen und lebensfrohen 94-Jährigen, der weltweit Vorträge hält und sich unermüdlich für Frieden und Versöhnung einsetzt. 2015 wurde er von Bundespräsident Gauck eingeladen, seine Geschichte im Schloss Bellevue zu erzählen. 

Als Zeitzeuge setzt er sich heute nicht nur regional, sondern auch über die Grenzen hinaus unermüdlich für die Aufklärung der NS-Zeit, für Frieden und Versöhnung ein.